Dieser beitrag wurde ursprünglich auf dieser Seite veröffentlicht.

Spitze Schnauze, Rüschenrock, weiße Haube und Spitzen-Schirm – so kennen viele Lübecker noch das Maskottchen der früheren Altstadtfeste, die Maus Lubinchen. Sie prangte auf Plakaten, es gab sie aus Marzipan und als Stofftier, sie gehörte Lübeck wie Marzipan und Holstentor. Dass sie dort vor ein paar Tagen wieder auftauchte – frisch geliftet und etwas größer als früher – hat für Aufsehen gesorgt.

„Lübecker Kultouren“ sind Kult

Wiederbelebt wurde sie von Christoph Rode-Thannhäuser und Marcus Thannhäuser. Die beiden Lübecker bieten nun schon seit fünf Jahren spezielle Stadtrundgänge an, die „Lübecker Kultouren“. Dabei besuchen sie kleine Läden, Galerien, Künstler, Handwerker, die nicht nur für Touristen, sondern auch für viele Lübecker eine Entdeckung sind. Der Clou daran – bei den Stationen gibt es nicht nur nette Gespräche, sondern auch kulinarische Überraschungen von Marcus Thannhäuser, der Konditor ist.

Die Maus an der Marienkirche

Es war einmal ein üppig blühender Rosenbaum an der Seite der Marienkirche zur Mengstraße. Zur Zeit der Seeräuberei der Dänen im 13. Jahrhundert glaubten die Menschen, Lübeck würde so lange frei sein, wie der Strauch grünte und blühte. Eines Tages welkte die Rose, und die Menschen legten die Wurzeln des Strauchs frei. Und siehe da, die Maus Rosemarie hatte zwischen den Wurzeln ein Nest angelegt und ihre Jungen nagten eifrig die Wurzeln durch. Es kam, wie es kommen musste: Lübeck wurde gezwungen, sich den Dänen zu ergeben und erkannte 1201 den Dänenkönig Knud VI. als Stadtherrn an. Doch die Knechtschaft des nordischen Volkes sollte nicht ewig dauern. Nach einem Vierteljahrhundert gelang es Lübeck, die Dänenherrschaft abzuschütteln. 1227 besiegten norddeutsche Fürsten und Städte den Dänenkönig Waldemar II. endgültig. Die Hansestadt war wieder frei. Der Rat beschloss, der Maus Rosemarie ein Denkmal zu setzen und ließ ein Sandsteinrelief mit Maus und Rosenstock in der Marienkirche verewigen. Gehen Sie auf die Suche – wer die Maus mit der linken Hand berührt, dem soll das Glück wohlgesonnen sein.

Heino Heiden hat die Maus erfunden

Bei ihren Touren besuchen sie auch das alte Stecknitzfahrer Amtshaus in der Hartengrube, und da kommt Lubinchen ins Spiel. Hausinhaber Wolf-Dietrich Turné hat in dem historischen Gebäude eine Menge alter Dinge gefunden – unter anderem Plakate von Lübecker Altstadtfesten aus den 1970er Jahren mit der Stadtmaus Lubinchen. „Ich kann mich noch gut an die Maus erinnern“, sagt Turné. Auch bei Marcus Thannhäuser waren sofort die Erinnerungen wach.

Wolf-Dietrich Turné, Christoph Rode-Thannhäuser und Marcus Thannhäuser (v.l.) mit dem Plakat des Altstadtfestes aus dem Jahr 1975.

Wolf-Dietrich Turné, Christoph Rode-Thannhäuser und Marcus Thannhäuser (v.l.) mit dem Plakat des Altstadtfestes aus dem Jahr 1975. Quelle: 54° / Felix Koenig

„Ich war damals Ballettschüler im Kindertanztheater von Heino Heiden. Er hat zusammen mit Hans-Ulrich Hettinger die Maus Lubinchen erfunden, 1975 hatte sie ihren ersten Auftritt beim Altstadtfest. Ich weiß noch genau, wie sie getanzt hat.“ Heino Heiden war eine Institution in Lübeck, mit dem Kinder-Tanztheater feierte er in ganz Europa Erfolge. Er starb im Juni 2013 im Alter von 89 Jahren in Bad Schwartau.

Die historische Stadtmaus Lubinchen, ausgeführt von Heino Heiden in den 1970er Jahren

Die historische Stadtmaus Lubinchen, ausgeführt von Heino Heiden in den 1970er Jahren Quelle: 54° / Felix Koenig5

Lubinchen könnte wieder Lübecks Maskottchen werden

Ende der 1980er Jahren endeten die Auftritte der Maus. Das Original-Kostüm fanden die beiden Stadtführer bei Johannes Kritzinger, der die Ballettschule 1994 übernommen hatte. „Die Stoffe waren dünn und fadenscheinig“, sagt Christoph Rode-Thannhäuser, „also haben wir das Kostüm und die Maske nachfertigen lassen.“ Das Kostüm der Schneiderin Veronika Öz kann sich sehen lassen – elegant bewegt sich Lubinchen an der Seite von Christoph Rode-Thannhäuser. Wer im Kostüm steckt, möchte er nicht verraten.

Angela Evers hat süße Schoko-Mäuse geschaffen.

Angela Evers hat süße Schoko-Mäuse geschaffen. Quelle: 54° / Felix Koenig

Die Männer hoffen, dass sie im September wieder ihre Stadtrundgänge durchführen können, coronabedingt mussten sie in diesem Jahr bisher ausfallen. Und dann wird Lubinchen ihre ersten öffentlichen Auftritte haben. Dazu wird es auch süße Mäuse aus Schokolade geben, liebevoll in Formen aus Belgien gefertigt von Angela Evers. Christoph Rode-Thannhäuser würde sich freuen, wenn die Stadt Lübeck die Maus Lubinchen wieder zu ihrem Maskottchen machen und sie zu offiziellen Anlässen und Festen einladen würde.

Infos zu den Führungen gibt es unter www.luebecker-kultouren.de

Von Petra Haase